Liebe Patienten,
wir möchten Ihnen hiermit unsere Urlaubsvertretung für die Zeit vom 03. - 14. August mitteilen. Die Vertretung für Schmerzpatienten übernimmt freundlicher Weise die Zahnarztpraxis Antje Meyer in der Bebelstr. 4, Telefon 403829 zu den Öffnungszeiten der Praxis. Außerhalb dieser wenden Sie sich bitte an der Bereitschaftsdienst. Wir wünschen Ihnen eine erholsame Urlaubszeit.
Ab dem 17. August sind wir wieder für Sie da.
Ihre Zahnarztpraxis in Hoyerswerda

26.05.2020 | Wissen Sie, dass Sie mit konzentriertem Atmen Ihre Angst vermindern können?

 

Unsere Broschüren sind da Ein Zahnarztbesuch steht an und Ihr Magen fühlt sich flau an. Der Puls steigt und die Unruhe auch. Damit sind Sie nicht allein. Ängste vor Zahnbehandlungen sind weit verbreitet und so individuell wie wir Menschen auch. Darum haben wir hiermit eine kleine Hilfestellung für Sie.

Hilfe mit Atemübungen

Ein ängstlicher Körper ist klein und fest, die Muskeln sind angespannt. Ihre Konzentration auf die Atmung hilft Ihrem Körper sich zu entspannen. Warum? Ihre Aufmerksamkeit wandert vom
Angstauslöser weg und hin zur bewussten Atmung.

So können Sie zu Hause üben:

Übung 1:
Richten Sie sich gerade auf und nehmen dabei einen tiefen Atemzug. Vielleicht möchten Sie sich dabei einen kleinen Scheinwerfer in Ihrer Brust vorstellen, mit dem Sie den Raum um Sie herum ausleuchten könnten? Achten Sie auf diese aufrechte Haltung.

Übung 2:
Atmen Sie im Liegen oder Sitzen tief in den Bauch ein. Ihre Hände liegen dabei unterhalb des Nabels und spüren die Bewegung an den Innenflächen. Stoßen Sie nun 3- 5 Mal hintereinander kurze, kräftige „Pfff“- Laute aus. Wiederholen Sie mehrmals. Diese Übung lockert Ihr Zwerchfell und sorgt für mehr Atemvolumen.

Übung 3:
Atmen Sie wieder tief ein. Ihre Hände liegen dabei weiter unten auf dem Bauch. Beim Ausatmen stoßen Sie 3- 5 Mal hintereinander kurze, kräftige „Sch“- Laute aus. Wiederholen Sie mehrmals. Diese Übung lockert Ihre Bauchmuskeln.

Übung 4:
Legen Sie die Hände wieder auf den Bauch unterhalb Ihres Nabels. Atmen Sie tief ein so dass Ihre Hände spüren, wie sich Ihr Bauch hebt. Lassen Sie beim Ausatmen bewusst die Schultern locker fallen. Beobachten Sie dabei genau, wie Ihr Atem von der Nase über den Kehlkopf in die Lunge und den Bauch gelangt und umgekehrt. Atmen Sie mehrmals langsam und konzentriert ein und aus.

Bewusstes Atmen lockert

Ist der Fokus auf das bewusste Atmen gelenkt, kann sich Entspannung viel rascher einstellen. In einem entspannen Körper ist der Raum für Ängste sehr klein oder nicht mehr vorhanden. Folglich könnte die Behandlungsliege sogar einmal zu einem bequemen Platz für Sie werden! Probieren Sie es gerne aus!